ERSTES RENNEN

Bei einer Schibob Veranstaltung anlässlich der Wintersaisoneröffnung auf der Zugspitze am 25.Nov.1951 stellte Georg Gfäller diesen neuen Wintersport der deutschen und österreichischen Ski-Nationalmannschaft vor.
U.a. Mirl Buchner und Günther Meergans, Toni Seelos, Heli Lantschner, Dagmar Rom.

Der in Österreich erstmals zur Austragung gelangte Riesenslalom und Nachtslalom wurde von Georg Gfäller jun. und Toni Sailers Vater in Kitzbühel / Tirol veranstaltet (9.März 1952).
Gewinner: Sopherl Gruber (Kiefersfelden) und Ferdinand Pravda (Kitzbühel).
Zu diesem Zeitpunkt wurde in Tirol der Gfäller Metallschibob erzeugt.

Am 9.Juni 1951 wurde der bayrische Schibob Verband gegründet und 1954 im Bayrischen Landesverband aufgenommen.

Am 14. Jänner 1961 gründeten Schibob Sportler aus verschiedenen Staaten Europas und Amerikas, die FISB (Fédération Internationale de Skibob).
Als Präsident wurde Georg Gfäller / D (1961-1976) und als Vizepräsident Prof. Dr. Eduard Stierschneider aus Hallein / A gewählt.
Bald nach der Gründung der FISB gab es Europa-Pokal-Rennen in Cotina d'Ampezzo / ITA, Garmisch-Partenkirchen / D und Bad Hofgastein. Mit Hilfe einer Reihe von Idealisten wuchs die Organisation FISB erfreulich an.

1963 erfolgt die Gründung des Österreichischen Schibobs Verbandes im Sternbräu in Salzburg.


1968 fand die FISB Aufnahme in die Weltorganisation AGFI/GAIF mit Sitz in Lausanne/CH.

Der Schibob Sport ist in wenigen Jahren in allen fünf Erdteilen bekannt geworden.

Seit 1963 finden Europa-Meisterschaften

Seit 1967 jedes zweite Jahr Welt-Meisterschaften für alle Klassen des Schibob Sportes statt.

Ab 1976 werden Welt-Cup-Rennen abgehalten.

SKIBOB LEITFADEN

Hier kannst du einen Leitfaden herunterladen. In dem Leitfaden findest du die wichtigsten Informationen und Adressen.

IMPRESSUM | SUCHE | HAFTUNGSAUSSCHLUSS | DATENSCHUTZ | SITEMAP